Klar strukturierte Tage schaffen Raum für konzentriertes Lernen

Gemeinsam leben und arbeiten heißt bei uns, dass man sich beim Arbeiten nicht alleine fühlt. Das Lernen in der Gruppe lässt den Berg an Lernpensum oft kleiner erscheinen und gibt Mut, nicht gleich aufzugeben.

Jeden Tag finden regelmäßige, verbindliche Studierzeiten statt, die den Rahmen zum ruhigen, konzentrierten Arbeiten bieten. Je nach Bedarf setzen sich diese Studierzeiten aus unterschiedlichen und z.T. sehr individuell abgestimmten Lerngruppen zusammen und werden von  unseren pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut. Dort erfahren unsere Schülerinnen und Schüler, wie man das Lernen systematisiert. Die damit verbundenen organisatorischen Handlungsweisen, wie Ordnung des Schulmaterials und Einteilung des anstehenden Lernpensums, sind ein wichtiger Bestandteil beim Erledigen der Hausaufgaben und bieten so eine sehr praxisorientierte Förderung und Unterstützung.

Gemeinsam in der Gruppe und individuell gezielt

In den Fremdsprachen und in Mathematik beantworten zusätzliche Fachberater offene Fragen und erleichtern das Aufarbeiten von Lücken. In regelmäßigen Zeitabständen, meist parallel zu den Zwischenzeugnissen, erhalten die Lernenden eine schriftliche Beurteilung über ihr Arbeitsverhalten während der Studierzeit. Diese stellt eine weitere wichtige Grundlage zur Einschätzung des persönlichen Arbeitsverhaltens dar.

Im allabendlichen Silentium kann man unter fachberatender Aufsicht noch unerledigte Hausaufgaben beenden, versäumten Stoff nacharbeiten oder sich auf Klassenarbeiten vorbereiten. Auch hier findet der Schüler beide Möglichkeiten vor: Das Lernen und Vorbereiten in Gruppen oder das selbständige und konzentrierte Arbeiten ganz in Ruhe. Des Weiteren finden, in Absprache mit dem Fachlehrer, abendliche Förderkurse in den Fremdsprachen und in Mathematik statt.