Wie man am besten das Lernen lernt

Für unsere Lehrerinnen und Lehrer hat das Unterrichten in den Klassen 5 und 6 verschiedene Aspekte:

Lehren, Erziehen, aber auch das Lehren, wie man am besten das Lernen lernt. Dies ist am besten durch einen lebendigen und abwechslungsreichen Unterricht möglich, der am Lebensalltag der Kinder anknüpft:

So wird in Musik tatsächlich auch gesungen und musiziert, in der Kunst werden tatsächlich auch Objekte, die uns umgeben und Themen, die Kinder faszinieren, gezeichnet.
Beide Fächer werden bei uns bis zum Abitur durchgehend unterrichtet.

Im ersten Halbjahr steht für die Kinder unserer Klassen 5 und 6 das chorische Singen im Vordergrund:
Jede Woche proben die Jungen und Mädchen mit ihrem Musiklehrer und einem weiteren Chorleiter unterschiedliche Lieder für die vorweihnachtliche Feier ein. Die Chorwoche, welche auf der Burg Hohensolms unmittelbar vor der Aufführung stattfindet, ist ein unvergesslicher Spaß: Wir arbeiten und feiern miteinander. Weiterhin gehört das gemeinsame Musizieren zu unserem musikalischen Schulalltag: Jede Klasse gründet ihre eigene Klassenband, in der jeder ein Instrument zu spielen erlernt!

In Biologie und Erdkunde geht’s hinaus in die freie Natur, und das wöchentliche Füttern der im Biologieraum angesiedelten Schlange ist ebenfalls ein spannendes Event.
Biologie heißt bei uns Natur zum Anfassen: Da wird auch schon mal ein Schweineauge seziert oder die Veränderungen der Felder im Laufe des Schuljahres in einem Kameraprojekt festgehalten.

Vielfalt im Fächerangebot

In Mathematik sind Ausflüge in das Mathematikum selbstverständliche Impulse, um das mathematische Verständnis bei unseren Schülerinnen und Schülern zu schärfen.

In Deutsch und Englisch stehen für uns neben der Anwendung der Sprache vor allem auch Lernmethoden im Vordergrund:

  • Welcher Lerntyp bin ich?
  • Wie erschließe ich mir einen Text?
  • Unter welchen Gesichtspunkten markiere ich wichtige Inhalte?
  • Welche Methoden nützen mir persönlich, neue Vokabeln zu lernen und zu festigen?

Sport ist uns wichtig: deshalb wird dieser auch vierstündig unterrichtet. Neben der sportlichen Förderung unserer Kinder stehen für unsere Sportlehrer aber auch erlebnispädagogische Elemente im Vordergrund, die ein soziales Miteinander fördern und den Teamgeist stärken.

In Religion geht es um uns selbst, um die wichtigen Fragen, um die sich unser Leben ständig dreht: Wer bin ich, worauf kann ich vertrauen und worauf darf ich hoffen? Es geht darum, sich selbst zu sehen. Das geht natürlich nur, wenn man auch die Anderen sieht: Worauf vertrauen wir und was erhoffen sich andere Menschen? Unser Religionsunterricht ist evangelisch und daher auch offen und interessiert an anderen Konfessionen und Religionen. Im Dialog sich selbst und die Anderen sehen, das kann man hier lernen.