• NEUIGKEITEN

    aus der Internatsschule Lucius

Die Abiturienten 2018 verlassen uns in der nächsten Woche mit ihrem bestandenen Abitur und machen sich auf den Weg zu neuen Herausforderungen. Nach dem kleinen, geschützten Mikrokosmos unserer Internatsschule erwarten sie nun viele Veränderungen. Einige zieht es mit work und travel nach Australien, andere wissen genau, welchen Studienplatz sie wo belegen möchten, andere sind auf der Suche und haben verschiedene Ideen im Kopf und einige wissen gar nicht, wohin die Reise gehen wird. Wir wissen, dass dieser Jahrgang ein ganz besonderer war. Eine Gruppe von ganz unterschiedlichen Mädchen und Jungen, die aber eines gemeinsam hatten – eine große Freundlichkeit und Liebenswürdigkeit untereinander und miteinander. Das Leben in der Burg war mit diesen jungen Menschen einfach schön, denn es war harmonisch und geprägt von einer Begegnung auf Augenhöhe.

Diese bunte Gruppe hat natürlich wie alle andern Jahrgänge auch die unterschiedlichsten Charaktere in sich vereint. Da gab es den ganz Stillen und den ganz Lauten, den Intellektuellen und den eher Deftigen. Einige waren sehr fleißig, andere faul und mussten stets motiviert werden. Da gab es den einen Helden, der immer, aber auch wirklich immer bei jedem Wind und Wetter mit dem Fahrrad aufs Forsthaus fuhr und die eine, die, egal was passierte, nur chauffiert den Weg in die Schule findet. Da gab es enge Freundschaften und lose Gruppierungen. Dazu kamen die Tag-ein-Tag-aus-Adidas-schlappen-Träger, davon einer, der diese bevorzugt mit weißen Socken trug. Es gab das laute, hippelige Mädchen, die alle kirre machte und die ruhige Verschlossene, die lieber für sich war. Einer war äußerst sozial und hilfsbereit, stets in ein Gespräch verwickelt. Viele aßen alles gerne aus der Forsthaus-Küche, andere peppten das abendliche Leben mit Grill-Stationen im Hof auf. Die Chiller saßen gerne in der Lounge im Garten, während andere sich heftige Brettspiel-Duelle lieferten, mache bis in die tiefe Nacht hinein. Die Billard-Spieler lebten in friedlicher Koexistenz mit den TV-Serien-Schauenden im gleichen Raum; viele Jungs waren in der Lucius-Liga engagiert und verhalfen dieser zu vielen sportlichen Erfolgen.

Eine bunte, fröhliche Truppe, die wir nun mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die weite Welt ziehen lassen. Wir sind gespannt, welche Wege sie einschlagen werden und freuen uns schon heute, alle am Ehemaligen-Fest im September wiederzusehen!

Vera Kissner