Wissen, Können und respektvoller Umgang mit anderen Menschen

Unser vornehmliches Ziel muss es sein, dass wir uns letztlich entbehrlich machen.

Am Institut Lucius sind sich alle darüber einig, dass:

  • praktische Erziehung die Weitergabe dessen ist, was wir nach unserer Überzeugung und unserem kritischen Urteil für gut und richtig halten und vor allem dort in Erscheinung treten muss, wo es um Wissen, Können und den respektvollen Umgang mit anderen Menschen geht;
  • eine gelebte echte Beziehung, in der die Erwachsenen und Jugendlichen einander ernst nehmen und zwar auch mit allen Reibungspunkten, die dieses Zusammenleben mit sich bringt, meist mehr wirkt als langwierige Ermahnungen und moralische Vorhaltungen;
  • alle Jugendlichen immer wieder einen Vorschuss an Vertrauen brauchen;
  • Rücksichtnahme und Respekt vor der menschlichen Würde und vor dem Ehrgefühl nicht nur von einer Seite gefordert werden dürfen;
  • wegen eines gelegentlichen Fehlverhaltens nicht der ganze Mensch abgewertet werden darf;
  • das Maß an gewährter Freiheit so groß wie möglich, das Maß an notwendiger Aufsicht so groß wie nötig sein sollte, und dass schließlich das vornehmliche Ziel des Erziehenden sein muss, sich letzten Endes entbehrlich zu machen.