• NEUIGKEITEN

    aus der Internatsschule Lucius

Lucius-Delegation erlebt beeindruckende Gastfreundlichkeit

 

Nach rund einjähriger Vorbereitungszeit, inklusive eines einwöchigen Erkundungstrips im Oktober 2016 ins Reich der Mitte, war es am 15. September 2017 endlich soweit: Eine zwölfköpfige Delegation der Internatsschule Institut Lucius startete vom Internationalen Flughafen Frankfurt aus zum ersten kulturellen Austausch nach China. Die vier Schülerinnen und sechs Schüler und ihre beiden begleitenden Lehrer, Torsten Sawalies und Tim Senftinger, bestiegen gegen 17 Uhr den Lufthansa-Airbus A 380, um 15 Minuten später in Richtung Shanghai abzuheben.

Nach rund zehnstündigem Flug kam unsere Gruppe müde, aber auch voller Vorfreude auf die kommende Woche am Flughafen Shanghai Pudong an. Dort wurde die Lucius-Delegation bereits von Wang Yuanyi (Eric), dem betreuenden Lehrer unserer Partnerschule, erwartet. Dieser sollte uns in der gesamten kommenden Woche begleiten. Nach einem ersten kurzen Snack am Flughafen bestiegen wir den Bus in Richtung Hangzhou, der Provinzhauptstadt der im südöstlichen China gelegenen Provinz Zhejiang. Gut zwei Stunden später erreichten wir unser vorläufiges Ziel. Unser Gastgeber, die Yucai Middle School, hatte fürsorglich für den Nachmittag Hotelzimmer gebucht, damit unsere Gruppe sich vor dem ersten Treffen mit den Gastfamilien erholen und frischmachen konnte.

Gegen 18 Uhr war es dann soweit: Das Welcome-Dinner begann. Unsere Schülerinnen und Schüler lernten nicht nur Ihre Gastgeschwister und Gasteltern kennen, sondern kamen auch erstmals mit der fantastischen chinesischen Küche und der sehr kommunikativen Art des gemeinsamen Essens an runden, drehbaren Tischen in Berührung.

Zunächst merkte man beiden Seiten noch etwas die Scheu und Zurückhaltung an, doch schnell war das Eis gebrochen und es entwickelten sich erste interessante Gespräche. Rund zwei Stunden später hieß es dann Abschied nehmen und unsere Schülerinnen und Schüler fuhren mit den gastgebenden Familien nach Hause und erlebten einen ersten ereignisreichen Abend mit tollen Aktivitäten.

Der nächste Tag – ein Sonntag – hielt gegen 13 Uhr eine sehr interessante, traditionelle chinesische Teezeremonie in der Schule bereit, bei der jeder Teilnehmer nach vorheriger Einweisung seinen eigenen Tee zubereitete. Im Anschluss wurde es sportlich. Die Gastgeber hatten ein Basketballspiel organisiert. In chinesisch-deutschen Teams wurden insgesamt vier Viertel gespielt. Nach intensiven 40 Minuten setzte sich Team Rot denkbar knapp mit drei Punkten Vorsprung durch. Danach wartete eine Unterrichtsstunde in traditionellen chinesischen Kampfkünsten auf unsere Schülerinnen und Schüler. Die Übungen sorgten für viel Spaß und ebenso viele Lacher auf Seiten der Beteiligten. Die arme Kampfkunstlehrerin verzweifelte an den relativ talentfreien deutschen Teilnehmern. 😉 Den Abend verbrachten die Schülerinnen und Schüler dann wieder bei Ihren Gastfamilien, die für ein abwechslungsreiches Programm sorgten.

Der folgende Montag hielt einige interessante Aktivitäten in der Schule für uns bereit. Im sogenannten STEAM-Unterricht gewannen unsere Teilnehmer einen Einblick in den überaus progressiven naturwissenschaftlichen Unterricht an unserer Partnerschule. Chinesische Schülerinnen und Schüler der achten Klasse demonstrierten ihre Fähigkeiten beim Programmieren und anschließendem Druck an 3D-Druckern sowie beim Bauen von kleinen Robotern.

Im Anschluss wurde unsere Gruppe geteilt. Während die Jungs eine Trainingsstunde Basketball mit Trainer Ted absolvierten, erhielten die Mädchen Unterricht in traditionellem chinesischem Tanz. Zwei Säulen, die unseren Gastgebern sehr wichtig sind. Alle Schüler sollen Basketball spielen können, alle Schülerinnen den traditionellen chinesischen Tanz beherrschen.

Nach einem weiteren fantastischen Mittagessen mit leckeren chinesischen Spezialitäten folgte eine Fahrt zu einer Zweigschule der Yucai-Gruppe im Stadtteil Dongnan. Dort nahmen wir nach einer Schulführung und einem großen Dinner als Zuschauer an einer beeindruckenden Talentshow der einheimischen Schülerinnen und Schüler teil. Insgesamt zehn Vorführungen (u.a. Tanz, Gesang, traditionelle chinesische Malerei, u.a.) beeindruckten uns sehr. Als Ehrengäste durften wir in der ersten Reihe Platz nehmen und wurden am Ende mit Applaus von der rund siebenhundertköpfigen Schulgemeinde verabschiedet.

Am Dienstag stand dann, nach einer morgendlichen Besichtigung des berühmten und malerischen West-Lake in Hangzhou, der nächste Reisetag auf dem Programm. Von Hangzhou aus ging es in rund vierstündiger Busfahrt in südlicher Richtung nach Suichang, wo die Yucai-Gruppe eine weitere ihrer insgesamt 15 Schulen unterhält. In beeindruckender bergiger Kulisse gelegen erwartete uns eine nagelneue, vor zwei Jahren errichtete wunderschöne Schule für rund 1500 Schülerinnen und Schüler.

Während der Begrüßungskonferenz lernten sich die chinesischen und deutschen Austauschschüler sowie die Lehrer beider Seiten kennen. Schnell entwickelte sich eine wunderbar offene Chemie zwischen den Vertretern beider Schulen. Beim folgenden Dinner in einem Hotel herrschte bereits eine lockere und sehr freundschaftliche Atmosphäre, die sich während der folgenden drei Tage weiter intensivieren sollte.

Der folgende Morgen startete mit einem Ausflug in einen kleineren Ort, der eine wichtige Rolle in der jüngeren Geschichte Chinas gespielt hatte. Bei der Besichtigung des örtlichen Museums, welches den chinesischen Bürgerkrieg vor der Gründung der Volksrepublik China im Jahr 1949 thematisierte, versorgte uns der begleitende Lehrer, Herr Zhou, mit vielen interessanten Hintergrundinfos. Nachmittags, zurück in der Schule, standen wieder sportliche Aktivitäten auf dem Programm. Unterrichtsstunden in Taijiquan, einer chinesischen Kampfkunst, und eine weitere Tanzstunde brachten unsere Schülerinnen und Schüler bei Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke mächtig ins Schwitzen.

Den Abend verbrachten die Schülerinnen und Schüler wieder in ihren Gastfamilien, während sich die Lehrer bei einem gemeinsamen Dinner über die Unterschiede zwischen dem chinesischen und dem deutschen Schulsystem austauschten.

Donnerstags besichtigten wir vormittags dann eine ehemalige Goldmine aus der Ming-Dynastie, sowie im Anschluss noch zwei weitere interessante Museen. Langsam machte sich schon Abschiedsstimmung breit, denn am folgenden Morgen sollte die Abreise nach ChangShan erfolgen. Das Abschiednehmen fiel allen Beteiligten dann auch sichtlich schwer. Die Tage in Suichang waren wie im Fluge vergangen, die Schülerinnen und Schüler hatten sich sehr wohl in ihren Gastfamilien gefühlt und auch die Lehrerinnen und Lehrer beider Seiten hatten schnell einen sehr guten Draht zueinander gefunden. Eine wirklich sehr tolle Schule, die wir in Zukunft sehr gerne wieder besuchen möchten.

Nach rund zweistündiger Busfahrt erreichte die Delegation dann unsere letzte Station in China, den Ort ChangShan und die dortige Niederlassung der Yucai Middle School. Der Empfang war schlichtweg atemberaubend. Begleitet von einem lokalen Fernsehsender und einer Printmedien-Vertreterin hatte sich die Schule einiges einfallen lassen. Die gastgebenden Schüler erwarteten ihre deutschen Gäste mit Namensschildern. Gemeinsam wurde dann die beeindruckende Willkommenszeremonie verfolgt, die allerhand Vorführungen zu Traditionen der chinesischen Kultur bot. Gemeinsam pflanzten die chinesischen und deutschen Schüler dann einen Baum der Freundschaft, ehe die Fahrt zum Hotel, wo das Willkommensdinner stattfand, anstand. Am Nachmittag besichtigten wir dann ein chinesisches Comicmuseum und ein gerade erst eröffnetes Stein- und Mineralienmuseum. Viel zu schnell verging die Zeit und am folgenden Morgen gegen 05.30 Uhr startete dann der Rückreise-Marathon nach Deutschland.

Mittlerweile sind wir seit einigen Tagen wieder in Deutschland, doch in Gedanken auch immer wieder bei den beeindruckenden Erlebnissen der vergangenen Woche. Dieser Bericht kann nicht annähernd wiedergeben, was die Mitglieder unserer Delegation in dieser Woche alles erlebten. Vor allen Dingen die unglaubliche Gastfreundschaft unserer Gastgeber lässt uns sehr dankbar auf unsere Reise zurückblicken.

Eine perfekte Organisation und Durchführung des kulturellen Austausches durch unseren treuen Begleiter Wang Yuanyi (Eric), den die Gruppe so in ihr Herz schloss, dass sie ihn am Ende der Reise immer wieder auf Deutsch ansprach, weil er einfach zu uns gehörte, ließ uns die Tage in vollen Zügen genießen. Aber auch die Gastfamilien und die Lehrer an allen drei Orten, die wir besuchten, gaben uns stets das Gefühl, willkommen zu sein und kümmerten sich rührend um uns Gäste. Die Ziele dieses kulturellen Austausches wurden unserer Meinung nach nicht nur erreicht, sondern übertroffen.

Bleibt abschließend nur aus tiefem Herzen im Namen unserer Schule und vor allem der Teilnehmer der Reise DANKE zu sagen für unvergessliche Tage in China.

Danke an die gesamte Yucai-Familie, die eindrucksvoll gezeigt hat, was gute Gastgeber ausmacht.

„Wenn Freunde aus der Ferne kommen, ist das nicht ein Grund zur Freude?“, fragte einst der chinesische Philosoph Konfuzius. Wir können diese Frage nur mit einem klaren Ja beantworten und hoffen, dass wir unsere neuen Freunde aus Hangzhou, Suichang und ChangShan im kommenden Jahr bei uns in Echzell begrüßen dürfen.

我校第一次中德交流生项目获得了圆满成功!

卢修斯代表团体验到了难以忘怀的友好款待

在经历了将近为期一年的准备和2016年10月份里的一个星期的实地考察终于在2017年9月15日有所成就:一个由十二人组成的卢修斯文理学校代表团从法兰克福国际机场出发,开始了他们这次中国文化交流之旅。四名男学生和六名女学生还有随行的两位老师Mr. Senftinger Tim 和 Mr. Sawalies Trosten 与柏林时间下午十七点踏进了汉莎航空 A380的客机内,并于十五分钟后飞向上海浦东国际机场。

飞行了将近十小时后,我们的代表团带着疲惫但充满期待的降落在上海浦东国际机场。在机场卢修斯代表团由汪元溢(Eric)接待。他是来自于我们合作学校杭州育才学校的老师并且他将会在接下来的一周一直陪伴我们。我们一行人在机场小食一会后马不停蹄的坐上了开往杭州的大巴。杭州座落于中国南部并且是浙江省的省会城市。在将近两个小时的车程以后我们终于来到了事先预定好的地点:育才中学。我们的东道主提前为我们准备好了酒店,这让我们在可以在与寄宿家庭见面之前就可以得到短暂的休息。

将近北京时间下午十八点我们开始了“迎接晚宴”。我们的学生不仅仅在此次晚宴中认识了他们寄宿家庭的家长以及同学,同时还体验到了极具中国色彩的佳肴和具有异国风情的 圆桌 。

刚开始感觉到双方在交流中还是有点羞涩,但是仅仅几分钟后隔阂在双方中的冰层就已经打破并开始了第一轮有趣的对话。 在两个小时之后我们的学生由他们的寄宿家庭带领开始了他们第一个记忆犹新的异国夜晚。

第二天 周日 育才学校为我们准备了一个非常有意思且传统的中国茶艺,我们的学生也可以亲身体验如何正确的制作一杯茶。最后我们还组织了一场篮球比赛。

中学生与德国学生总共进行了四场比赛, 最终红队在四十分钟后以三分领先赢得了比赛。紧接着我们又参与了非常传统的中国武术课程,对此我们的学生参与的非常尽兴。整个互动都充满着欢声笑语,可是可怜的武术老师必须要一直改善我们德国学生不符合标准的动作。周日晚上我们的学生回到了他们的寄宿家庭,同样也经历了一个意义深刻的夜晚。

在周一育才中学同样为我们准备了一个非常精彩的课堂活动。他们称之为 STEAM课程,这样得以让我们的学生能一睹中国课堂的风采。来自八年级的中国学生像我们展示了他们高超的电脑技术:比如由3D 打印制成的机器人。

最后我们被分成了两组,在男生与他们的体育老师进行篮球课程的同时女生也参加了传统中国舞蹈的课程。

在吃完了一个丰盛的午餐后我们参观了育才学校在杭州市的另外一个校区。在那里我们获邀作为嘉宾观赏了他们由学生组成的才艺表演。总共由十场演出组成:舞蹈,歌唱和传统中国水墨画。作为嘉宾我们可以坐在第一排并且在演出结束后和全校的七百多名师生告别。

在周二上午我们参观了著名的西湖。紧接着我们立刻乘坐大巴开往我们第二个目的地,遂昌。这个距离杭州四小时车程的交流学校,也是育才中学十五个分校之一。我们被这所仅仅建校两年的优美校区和他一千五百名师生惊艳到了。

在短短的欢迎会上德国与中国师生非常迅速的认识了对方并且之间的友谊就如同化学分子一样互相吸引着。

在晚餐上我们一直沉静在欢乐且友好的氛围中,并且这种感觉一直伴随着我们接下来的三天。

第二天我们参观了这个非常小的城市,但是其也是中华人民共和国建国历史上非常重要的地方。在我们参观这所战争博物馆的同时,随行的Mr. Zhou老师一直给我们介绍当地的历史以及背景。当天下午我们回到学校,学校给我们准备了一些列体育活动。我们参与了太极拳和传统舞蹈课程,但是在三十多度的高温下大部分学生立刻就被汗水淋湿了。

在晚餐上我们的学生与他们的寄宿家庭开始了对中德教育体制的讨论。

在周四上午我们参观了当地一座明朝建立的金矿以及其他几个不同的极具特色的博物馆。不久我们就必须要和东道主离别,并且驶往我们下一个目的地 changshan。在离别前的晚上我们的学生受到了当地寄宿家庭的友好款待并且我们两位老师也和交流学校的老师一起度过一个非常有益的一晚。

这是一所非常好的学校,并且在未来我们非常愿意能再次拜访这里。

第二天在驱车两小时后我们来到了此行中国交流项目的最后一个城市 changshan 和在当地的育才中学分校。他们的接待让我们始料未及并且极具特色,

一座当地的电视台和主持人。我们的接待学校将我们作为特殊嘉宾并且给我们每人都制作了各自的名牌。在这次印象深刻的欢迎仪式上,中国学生与德国学生一起种下了象征友谊的树苗。紧接着我们驱车驶往我们的酒店并在那里举行了我们的欢迎晚宴。下午我们又参观了刚刚建成的石矿博物馆和漫画博物馆。紧接着第二天一早5点30分,我们就必须开始了我们的飞回德国的旅程。

再回到德国的这几天里我们仍然想着这次充满回忆的中国之旅。这份 报告不能概括我们这次旅行的全部细节。最主要的是,这次难以致信的友好款待让我们感受到了接到学校的诚意。

这次完美的文化交流之旅当然也要感谢与一直陪伴与我们的汪元溢(Eric)老师。正是得以他无微不至的照顾,才能让我们的整个旅程拥有一个完美的句号。

当然来自三处不同的寄宿家庭也让我们体验到了他们无微不至的照顾及友好款待。

本次交流之旅已经完全超乎了我们事先的想象。

最后我仅代表我们学校和全体参与交流项目的师生对你们对,这次让人难以忘怀的旅程,所作出的贡献表示诚挚的感谢。

我们也由衷的感谢整个 育才大家庭 对我们这次旅程所作出的贡献。

“有朋自远方来不亦乐乎?”这句由中国哲学家孔子的名言可以完美的诠释本次旅行,而且卢修斯学校也非常乐意接待我们来自杭州,遂昌,常山的朋友们。